+43 7252 81809

LAPPLAND 7. – 10. August

Der nächste Tag steht ganz im Zeichen der Fischerei. Während Manfred seinem Jagdtrieb nachgeht, kann Evelyn kaum genug von den Preisel- und Schwarzbeeren bekommen. Beeren und Pilze in Hülle und Fülle. Hat Manfred einen eher bescheidenen Erfolg beim Fischen zu verbuchen, so sieht es bei Evelyn schon wesentlich besser aus. Wenn es schon keine Fische gibt, die Nachspeise ist auf jeden Fall gesichert.

 


Am nächsten Tag steht unsere Längste Tagesetappe in Schweden an. Über 700km legen wir an diesem Tag zurück. Wir erreichen müde aber überglücklich LAPPLAND. Bis Vilhelmina und von dort nach Westen bis Bångnäs schlagen wir uns durch. Es regnet und regnet………………………..und es ist schon 22.00 Uhr als wir unser Hubdach aufklappen. In Lappland ist es um diese Jahreszeit bis beinahe Mitternacht hell, was den Tag sehr wertvoll verlängert. Die lange Etappe hat uns etwas Substanz gekostet, vor allem weil man an der Inlandsvägen nur mit 80-90 km/h fahren darf.

Endlich………Lappland, was für eine Freude………….das Land der Samen (Urbevölkerung Lapplands). Es erwartet uns unberührte, wilde Natur. Wir fallen todmüde in unsere Felle und träumen von den Abenteuern der nächsten Tage.


Es regnet am Morgen noch immer. So ziehen wir mit unserem Defender durch abgelegene Pisten und erkunden das tiefe Hinterland. Es dauert nicht sehr lange und eine Herde Rentiere läuft uns über den Weg. Uns packt beide das Fotojagdfieber und durchs dichte Gebüsch verfolgen wir eine Herde trotz des noch immer strömenden Regens. An einem Kiosk trinken wir Kaffee und essen Waffelherzen mit Preiselbeermarmelade………einfach lecker. Eine Spezialität hier in Lappland.

In Lappland ist die Natur noch einigermaßen in Ordnung. Bären, Rentiere, Adler kann man hier noch in freier Wildbahn beobachten. Ein wunderschönes Erlebnis, welches aber auch gewisse Gefahren mit sich bringt. Erzählte uns doch Tom aus dem Kiosk, dass vor einigen Tagen erst ein Junge in seinem Zelt von einem Bären angefallen wurde, mit tödlichem Ausgang. Nicht jeder Bär ist so freundlich wie auf unserem Bild.

Wir hatten trotz des Regens einen wunderschönen Tag heute. Am Abend versuchen wir noch verzweifelt eine Angelkarte für den nächsten Tag zu bekommen, was sich als gar nicht so einfach herausstellte. Die meisten Verkaufsstellen, hatten keine Karten vorrätig und wir legen eine Fahrstrecke von über 80 Km zurück. Adlerauge Evelyn erblickt eine Verkaufsstelle an der Strecke und der nächste Tag ist doch noch gerettet.

weiter